Die Antwort der Woche #6

Kloster Ebernach – was machen denn Steine im Wein?

Diese Steinchen – der Weinstein – entstehen, wenn sich die Mineralien mit der Weinsäure verbinden. Also ist Weinstein prinzipiell in jedem Wein in gelöster Form enthalten. Da Weinsäure aber instabil ist kann es bei niedrigen Temperaturen zur Kristallbildung kommen. Diese Kristalle sind absolut unbedenklich, sogar essbar, denn sie resultieren ja aus einem Naturprodukt.

Das Vorkommen von Weinstein lässt auch nicht auf mindere Qualität schließen, häufig ist es ein Zeichen von natürlicher Weinproduktion ohne übermäßige Filtrierung oder Behandlung im Keller.

Also, wenn kleine Steinchen im Wein sind – absolut kein Grund zur Sorge – genießt weiter so lange noch was in der Flasche ist!

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.